Posted in German 11

Download Energiesparen — Klimaschutz, der sich rechnet: Ökonomische by Dipl.-Volksw. Katrin Ostertag, Prof. Dr. Eberhard Jochem, PDF

By Dipl.-Volksw. Katrin Ostertag, Prof. Dr. Eberhard Jochem, Dr. Joachim Schleich, Dr. Rainer Walz, Dipl.-Volksw. Michael Kohlhaas, Dr. Jochen Diekmann, Dr. Hans-Joachim Ziesing (auth.)

Show description

Read Online or Download Energiesparen — Klimaschutz, der sich rechnet: Ökonomische Argumente in der Klimapolitik PDF

Best german_11 books

Jungen – Pädagogik: Praxis und Theorie von Genderpädagogik

Ergebnisse aus der Bildungs- und Jugendforschung haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass Jungen und männlichen Heranwachsenden eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der (Fach-)Öffentlichkeit entgegengebracht wird. In diesem Kontext hat ein Perspektivwechsel in der Auseinandersetzung um Fragen der Geschlechtergerechtigkeit in Bildungsinstitutionen eingesetzt: Jungen werden in der medialen Berichterstattung und öffentlichen Debatte dargestellt als gesellschaftliche Verlierer und Benachteiligte gegenüber den Mädchen.

Glaukom 2001: Ein Diskussionsforum

Das vorliegende Buch fasst die wesentlichen Inhalte der Experten-Interviews und Diskussionen aus fünf Teilgebieten der Glaukomatologie zusammen.

Chirurgie vor 100 Jahren: Historische Studie über das 18. Jahrhundert aus dem Jahre 1876

Es ist eine der schlimmsten Seiten un serer gegenwartigen Entwickelungsperlode in der Medi dn, dass die historische Kenntniss der Dinge mit jeder new release VOD Studirenden abnimmt. Sogal' von den selbstthatigen jiingeren Arbeitern Imnn guy in der Regel annehmen. dass ihr Wissen im hochsten Falle nur bis auf 3-5 Jahre riickwiirts leicht.

Extra resources for Energiesparen — Klimaschutz, der sich rechnet: Ökonomische Argumente in der Klimapolitik

Example text

Damit werden die Effekte der Realisierung einzelwirtschaftlich rentabler Einsparpotentiale genauso auBer Acht gelassen wie die Wirkungen einer erhohten Nachfrage auf Beschaftigung und Produktionswachstum. • DemgegenUber kommen Studien, die einzelwirtschaftlich rentable Einsparpotentiale bzw. die (Netto-) Nachfrageeffekte berUcksichtigen, zu deutlich positiveren Ergebnissen. Zusatzlich ist zu bedenken, dass eine Reduktion der Abgabenlast auf Arbeit, die durch die EinfUhrung einer Energiesteuer finanziert wUrde, positive Arbeitsplatzeffekte bewirken wUrde.

Auf der Grundlage dieser zielrelevanten Folgen wird die Prliferenzordnung der in Betraeht gezogenen Altemativen ermittelt, welche dann die Grundlage zur wirtsehaftliehen Entseheidung bildet. Vor dem Hintergrund der vielfaehen Erfahrung von beratenden Ingenieuren und wissensehaftlieher Beobaehtung, dass Untemehmen REN-MaBnahmen ablehnen, wei I sie sie gemessen an streng betriebswirtsehaftliehen Kriterien falseh bewerten (s. dazu aueh Annex 1), ist es das Ziel dieses Kapitels, Bewertungsprobleme und -fehler bei REN-MaBnahmen auf der Energieverwendungsseite greifbar zu maehen.

Vor einer einseitigen Verkurzung auf wirtschaftliche Argumente im Zusammenhang mit der starkeren Verbreitung von REN-MaBnahmen sei daher gewamt (vgl. auch Kap. 5). Die Schwerpunktsetzung auf die Perspektive der Untemehmen ist jedoch nicht einem entsprechenden Schwerpunkt auf Industrie und Gewerbe als C02-Emittenten gleichzusetzen. Zwar ist bei Analysen im Kontext von Klimaschutz und CO2-Emissionen die Unterscheidung von Untergruppen danach, wer emittiert (bzw. Energie verbraucht), gangig. In dieser Analyse geschieht die Unterscheidung nach Unternehmen, Haushalten und offentlichem Sektor aber bewusst danach, wer tiber RENMaBnahmen entscheidet, da sie sich mit den "richtigen" wirtschaftlichen Entscheidungskriterien befasst.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 28 votes