Posted in German 11

Download Dialektsyntax by WERNER ABRAHAM PDF

By WERNER ABRAHAM

Dr. Werner Abraham lehrt am germanistischen Institut der Universität Groningen, Niederlande. Dr. Josef Bayer ist z. Z. Mitarbeiter am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien.

Show description

Read or Download Dialektsyntax PDF

Best german_11 books

Jungen – Pädagogik: Praxis und Theorie von Genderpädagogik

Ergebnisse aus der Bildungs- und Jugendforschung haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass Jungen und männlichen Heranwachsenden eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der (Fach-)Öffentlichkeit entgegengebracht wird. In diesem Kontext hat ein Perspektivwechsel in der Auseinandersetzung um Fragen der Geschlechtergerechtigkeit in Bildungsinstitutionen eingesetzt: Jungen werden in der medialen Berichterstattung und öffentlichen Debatte dargestellt als gesellschaftliche Verlierer und Benachteiligte gegenüber den Mädchen.

Glaukom 2001: Ein Diskussionsforum

Das vorliegende Buch fasst die wesentlichen Inhalte der Experten-Interviews und Diskussionen aus fünf Teilgebieten der Glaukomatologie zusammen.

Chirurgie vor 100 Jahren: Historische Studie über das 18. Jahrhundert aus dem Jahre 1876

Es ist eine der schlimmsten Seiten un serer gegenwartigen Entwickelungsperlode in der Medi dn, dass die historische Kenntniss der Dinge mit jeder iteration VOD Studirenden abnimmt. Sogal' von den selbstthatigen jiingeren Arbeitern Imnn guy in der Regel annehmen. dass ihr Wissen im hochsten Falle nur bis auf 3-5 Jahre riickwiirts leicht.

Additional resources for Dialektsyntax

Example text

1989): "A head position for Dutch clitics, or: Wilma, Wim and Wackernagel". In: D. Jaspers, W. Klooster, Y. Putseys & P. Seuren, Hrsg. (1989), Sentential complementation and the lexicon. Studies in Honor of Wim de Geest. Dordrecht. Kayne, R. (1975): French syntax. : MIT Press. Kayne, R. (1984): Connectedness and Binary Branching. Dordrecht: Foris. Kayne, R. (1989): "Null subjects and clitic climbing". In: O. Jaeggli & K. Safir, Hrsg. (1989), Approaches to the Null Subject Parameter, Dordrecht: Reidel, 239 - 261.

Vgl. (81). (81) (a) *1 gave [him/the man [it]] (b) I gave [him/the man [the biscuit)) (82) (a) *1 phoned [up him] (b) I phoned [up the girl] Vgl. dazu Hoekstra (1991: 100), der davon ausgeht, daß das 10 in (83) VP-adjungiert erscheint und das finite Verb in der S-Struktur seine VP-interne Position (zwischen 10 und DO) nach links verlassen muß. (83) *gavey [him/the man ey [the biscuit)) Die distributionelle Asymmetrie zwischen den Subjekts- und Objektspronomina spricht dafür, Subjektspronomina als [Spez,AgrSP] und Objektspronomina als [Spez,AgrOP], beide also als Spezifizierer einer eigenen Maximalprojektion, also als XP zu betrachten.

95) -, sondern auch daran, daß gegen unsere Generalisierungen klitisches dt. -s unmarkiert hinter 3 stehen kann - siehe (96). (95) (96) (a) (b) (c) (d) *Hij heeft haar het gegeven *Hij heeft hem het gegeven *-r hot ia es ge:m *-r hot im es ge:m (= 22j) (= 22h) WIENERISCH (a) Er hat ihr-s gegeben (b) Sie hat ihm-s geschenkt Dt. es wie ndl. het kann in diesen Fällen nur in klitisierter Form erscheinen. Dies entspricht der allgemeinen Abfolgebeschränkung für Pronomina unter Kasusmarkierung. Daß das klitische -s andererseits über den Dativ nach rechts "springen" kann, zeigt so wollen wir annehmen -, daß es als minimal sonorer Laut an jedes Element unabhängig von dessen syntaktischer Position klitisierbar ist.

Download PDF sample

Rated 4.60 of 5 – based on 3 votes