Posted in German 11

Download Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine by Karl Heinrich Bauer (auth.) PDF

By Karl Heinrich Bauer (auth.)

Show description

Read Online or Download Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine Geschwulstlehre PDF

Similar german_11 books

Jungen – Pädagogik: Praxis und Theorie von Genderpädagogik

Ergebnisse aus der Bildungs- und Jugendforschung haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass Jungen und männlichen Heranwachsenden eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der (Fach-)Öffentlichkeit entgegengebracht wird. In diesem Kontext hat ein Perspektivwechsel in der Auseinandersetzung um Fragen der Geschlechtergerechtigkeit in Bildungsinstitutionen eingesetzt: Jungen werden in der medialen Berichterstattung und öffentlichen Debatte dargestellt als gesellschaftliche Verlierer und Benachteiligte gegenüber den Mädchen.

Glaukom 2001: Ein Diskussionsforum

Das vorliegende Buch fasst die wesentlichen Inhalte der Experten-Interviews und Diskussionen aus fünf Teilgebieten der Glaukomatologie zusammen.

Chirurgie vor 100 Jahren: Historische Studie über das 18. Jahrhundert aus dem Jahre 1876

Es ist eine der schlimmsten Seiten un serer gegenwartigen Entwickelungsperlode in der Medi dn, dass die historische Kenntniss der Dinge mit jeder new release VOD Studirenden abnimmt. Sogal' von den selbstthatigen jiingeren Arbeitern Imnn guy in der Regel annehmen. dass ihr Wissen im hochsten Falle nur bis auf 3-5 Jahre riickwiirts leicht.

Extra resources for Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine Geschwulstlehre

Sample text

Die Lehre von den Präcancerosen ist wichtig als Wegweiser für die Krebsverhütung. Die "Reiztheorie" ist eine Theorie für die ·Präcancerosen. Sie sagt aus über die vorbereitenden extracellulären Schädigungen, sie sagt aber nichts aus über das krebsentscheidende intracelluläre Ereignis, nichts über den Übergang der bisher normalen Körperzelle in die erste Krebszelle und nichts über das in den Krebszellen verkörperte Wesen des Krebses. Um Maß und Zahl in die Lehre vom Krebs zu bekommen, tut Krebsstatistik not.

Krebsstatistik. " CRAMER (1937). Der Ausgangspunkt der Krebsforschung ist immer wieder die ärztliche Erfahrung an krebskranken Menschen. Diese Erfahrung, niedergelegt in den Krebsdiagnosen, in autoptischen Befunden bei Operationen und Sektionen, festgehalten iq einer riesigen Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen, ausgedrückt einerseits in Krebsheilziffern, andererseits in den Todesursachen der Totenscheine, diese ärztliche Erfahrung drückt sich summarisch in großen Zahlen krebskranker und an Krebs verstorbener Menschen aus.

Anat. ) 7,283 (1905). : Tumori 10, 337 (1936). : Dtsch. med. Wschr. 1923, Nr49. - Schweiz. med. Wschr. 1931, Nr 13,289. BAADER, E. : In ADAM-AuLER (siehe dort), S. 104. : Fschr. 29, 499 (1922). - BAUER, K. : Arch. klin. Chir. 189, 123 (1937). - Verh. dtsch. path. Ges. 30, 239 (1937). - BETKE: Jber. preuß. Gewerbe-Med. Räte 1933. : Münch. med. Wschr. 1923, 1070; 1941 (Sonderdruck: Streiflichter über das Krebsproblem. München 1941). : Danzig. Ärzteb!. 1934, Nr 11. : Münch. med. Wschr. 1936, 1269.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 48 votes